Menu:

 


  • logoblue
  • logoblack
  • logored
  • logoyellow
  • logofront
New Editorials 









  • albagloria
Book Covers
















           TOP























        TOP



























        TOP








































            TOP



  

Liza Cody: Lady Bag – by 
Beatrix Kramlovsky. 

Sie hat einen Namen. Sie hatte auch einmal einen angesehenen Beruf, ein festes Einkommen, ein gesichertes bürgerliches Leben – und verliebte sich, welch Krönung,

in einem Mann, der ihr überzeugend beibrachte, wie sich spezielle Liebe für ihn anfühlen musste.

Jetzt nennt sie sich Lady Bag, hat einen ausgeprägten Hang zu billigem Rotwein, eine Vergangenheit, über die sie lieber schweigt, und pflegt ihre Weltbetrachtung mit sehr persönlichem Humor...read more

Harri Nykänen: Behind GOD's Back – by Howard Jackson.

The comedian, Tommy Cooper, many years ago, told a story about his visit to a Chinese restaurant.  Inevitably, there was confusion.  Cooper was a curious chap and he asked the waiter if there were any Chinese Jews.  The waiter reminded Tommy that the restaurant was not in China.  They had apple and lemon juice but no Chinese juice.

Today comedians would refuse that joke.   And a non-Jewish author would avoid the searchlight that Harri Nykänen focuses on his Jewish community in Helsinki ...read more

Jakob Augstein: Die Tage des Gartens – by Gisela Lehmer. 

Von den Wonnen eines Gärtners: „Eigentlich ist ein Garten ja nur ein winziges Stück Erde. Aber welche Fragen stellen sich dem Gärtner, wenn er sich daran macht, ein Idyll zu verwandeln“. Eindringlich und mitreißend beschreibt Jakob Augstein in „Die Tage des Gärtners. Vom Glück, im Freien zu sein“ das Hochgefühl, wenn sich das Chaos in der Natur in ein Stück Ordnung und Überschaubarkeit verwandelt. Er berichtet von körperlichen Mühen, von Schweiß und harter Arbeit , denn „wenn wir unser Land so haben wollen, dass es uns gefällt, können wir uns Trägheit und Sparsamkeit.....read more

Leonardo Padura: The Havanna  Quartet – by Howard Jackson.

In 1934, H G Welles interviewed Stalin.

‘It seems,’ concluded Welles, ‘that I am more left wing than you.’

In the interview with Welles, Uncle Joe is impressive.  He is not a shallow pretender like Tony Blair.  Stalin may have been an evil monster who traduced revolutionary Marxism to suit his ambition but no one should doubt that he understood the theory.  If Stalin is surprisingly able when confronted by Welles then Castro is dazzling in the interview with Ignacio Ramonet that constitutes the biography, My Life.  He debates theory and without effort quotes statistics about an economy and society whose every aspect he managed.

In the Havana Quartet novels, which can now be heard on Radio 4, there is little debate about Marxism, the application or the dreams.

...read  more

Lisa Lercher: Mord im besten Alter – by Beatrix Kramlovsky. 

Altern bringt Probleme mit sich. Für Maja, 68 Jahre alt und nach einem Unfall schwer bedient, wachsen sie sich zu veritablen Schrecknissen aus. Denn Maja liegt im Haus Waldesruh, einer angeblich feinen Seniorenresidenz mit angeschlossener Pflegestation. Bald verdächtigt Maja ihren umtriebigen Neffen, sie ordentlich ins Abseits....read more

Manfred Wieninger: Die Banalität des Guten – by Gisela Lehmer.

Der österreichische Autor Manfred Wieninger – bekannt geworden durch seine Kriminalromane um den „Diskont-Detektiv“ Marke Miert -  hat sich zuletzt mit Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus befaßt. Im Jahr 2012 hat er den Roman 223 oder das Faustpfand vorgelegt. Es geht dabei um einen Todesmarsch jüdischer Zwangsarbeiter Ende April 1945 in Melk/Niederösterreich. Der Revierinspektor Franz Winkler führt eine Tatbestandsaufnahme = kriminalpolizeilicher Ermittlung wegen der Tötung von Juden durch die SS geplanten Aktion 223...read  more

Anne Goldmann: Lichtschacht – by Beatrix Kramlovsky.

Lena hat Glück, denn eine wohlsituierte Freundin verreist und braucht dringend jemanden, der ihre Wohnung betreut. Lena genießt daher eine helle Zuflucht mit Balkon und einem hinreißenden Blick über die Dachlandschaft des zentralen Wien. Ein perfekter Zufall für die junge Frau, die sich mit Gelegenheitsjob schlecht über Wasser hält, neu angekommen in einer Stadt, die ihr noch fremd ist. ....read more

Zombie Bites: Edited by David Saunderson – by Irene Keith.

Nobody likes having their brains eaten by a stranger but, as nihilistic metaphor, zombies are irresistible. Zombie fiction confirms adolescent despair, the belief that teenage fate consists of struggle and decay in a world corrupted by people that the young have no intention of becoming. If that does not justify the genre, zombies warn against the appetites of the modern world. Few zombies articulate the nature of their existence but three in Zombie Bites somehow manage to communicate. They all describe their sudden hunger....read  more

Dominique Manotti: Ausbruch – by Beatrix Kramlovsky.

Nur noch ein wenig mehr als ein Jahr hat der junge Dieb Filippo in einem römischen Gefängnis zu verbringen. Die letzten Monate waren wenigstens nicht so schlimm, denn seit der ältere Carlo, ein Politischer und offensichtlich auch Bombenleger, seine Zelle teilt, gibt es Jemanden, der ihm die Welt erklärt, ....read more

Jim Lawler: Mortal Shuffle – by Irene Keith.

Shakespeare fans will recognise in the title the reference to the play, Hamlet. The similarities between Detective Nathan Wrench and the famous early anti-hero exist in Mortal Shuffle but, fortunately, are not emphasised. This story of corruption, vice and murder stands alone. It will grip the reader, especially after the murder is committed in the middle of the book. From that point the pace is urgent and relentless. Throughout Mortal Shuffle, we are not sure if Nathan is really crazy or,...read  more

Leonardo Padura: The Man Who Loved Dogs – by Howard Jackson.

All are shaped by the promise and deceit of history, have our identities enhanced or reduced by day-to-day living.  Those with ambition to shape the future go further and sacrifice their identities completely. Ramon Mercader hardly survived what happened to him after he killed Trotsky.  The man was reduced and changed.  He thought he could become a hero but became notorious as a villain.  In this outstanding novel, Padura insists that Mercader was both victim and responsible.  Complex identity means we never can be certain about culpability. ....read more

Anita Nair: A Cut-Like Wound  – by Howard Jackson.

The magazine, SIGHT AND SOUND, voted the movie, VERTIGO, the greatest movie of all time.  The title, like the competition, is dubious.  But it proves that we are all suckers for stories about identity.  Crime fans, as much as anyone, are obsessed by identity.  A detective novel is obsessed with the identity of the murderer.  In A CUT-LIKE WOUND there is a running debate about who is actually responsible for the investigation.  Who is actually the detective?  This occurs so often in detective novels for it not to be a coincidence.  Identity is important for all.  Identity implies not only responsibility but also revelation and explanation.  Something is revealed about a character and that means suspicions about others have to be discarded.  The past is not properly understood until we have the identity of the murderer...read  more

Christine Lehmann:Die Affen von Cannstatt – by Beatrix Kramlovsky.
Wer mit Christine Lehmanns Serie rund um Lisa Nerz vertraut ist, wird die Journalistin aus einer neuen Perspektive kennen lernen. Alle anderen LeserInnen können sich auf einen ungewöhnlichen Krimi freuen, der Verbrechen und ihre Folgen aus schmerzhaft bedrängender Sicht beschreibt.
Schon der Eröffnungssatz der chronologisch erzählenden Verteidigung „Ich bin die Tochter einer Kindsmörderin“ lässt vielschichtige Möglichkeiten erahnen. Dass es trotzdem ein Kammerstück wird, liegt am Ort, von dem aus Camilla Feh ihre Geschichte präsentiert: der U-Haftabteilung für Frauen in Schwäbisch Gmünd. Lehmann hat wie immer gekonnt recherchiert und ihr Wissen spannend und irritierend verwoben. Nach dieser Lektüre bleiben beunruhigende Fragen, ist ....read more

Uwe Laub: Blow Out – by Jennifer Wind.
Gleich der Prolog, der eigentlich eine Rückblende ist, obwohl die weiteren Geschehnisse in der Zukunft stattfinden, beginnt sehr rasant: Ein actionreicher Auftakt, der einem auch zeigt, in welchem Stil das Buch weitergehen wird. Sofort wird der Leser in die Geschichte gezogen und meint die kalte Gischt im Gesicht zu spüren, fühlt sich beim Lesen nass bis auf die Haut, während es auf der Bohrinsel gefährlich hoch und mörderisch hergeht. Im ersten Kapitel folgt der krasse Gegensatz: Stille, Ruhe, Sonne, abgestorbene Äste ragen aus dem Wasser, die vom Autor mit Skeletten verglichen werden....read more